Laden Sie eine Geschäftsstrategie für AM in Maschinen- und Werkzeugbau herunter

AM-Geschäftsstrategie herunterladen [EN]

Wie kann Additive Fertigung den Maschinen- und Werkzeugherstellern optimalen Nutzen bringen?

Führende Unternehmen wie John Deere, Bosch, Siemens und Mitsubishi integrieren mit AM hergestellte Werkzeuge und Hochleistungskomponenten in ihre Produktion. Das erhöht die Geschwindigkeit, steigert die Anlagenlaufzeit und reduziert die Abhängigkeit von langen, externen Lieferketten. Gleichzeitig ermöglicht dies die Herstellung von kundenspezifischen Komponenten für die Industrie 4.0, wie etwa die Robotergreifer von Festo und KUKA. Zu den bisher größten Erfolgsgeschichten gehören die jährlich deutlich steigenden Anwendungen im Werkzeugbau. Kosten für den Bau von Vorrichtungen können oft um 90% reduziert werden und sind innerhalb weniger Stunden einsatzbereit.

 

Kosten um bis zu 90% senken. Neue Werkzeugvorrichtungen in wenigen Stunden erstellen.

icon-software icon-machine-reduce icon-machine

Branchenübergreifend reduziert der Einsatz von Software für die interne Kommunikation und Nachverfolgung den Zeitaufwand für AM-Projekte bei gleichbleibender Qualität um 50%.

40-80% Kostenreduzierung für Werkzeug-Bauteile, die für den Wechsel zu externen Lieferanten für additive Fertigung gut geeignet waren.

Durchschnittliche Steigerung der Betriebszeit von Kundenanlagen und Produktionslinien um 25% in der Branche.

 

Primäre organisatorische Herausforderungen

  • Bauteilkosten und Lieferzeit innerhalb der Lieferkette reduzieren
  • Dateiablage und Zugriff auf Produktionsinformationen zentralisieren
  • Dateiversionierung verwalten
  • Hohe Rückverfolgbarkeit und Sicherheit für sensible Bauteildaten gewährleisten
  • Zeit für Zertifizierungsprozesse verkürzen
  • Maschinenprotokolldaten formatieren und analysiseren
  • Redundanzen in der Wertschöpfungskette beseitigen
  • Zusätzliche Komponenten und Baugruppen für den Übergang zu AM auswählen
  • Beschaffung veralteter Ersatzteile ermöglichen 
  • Technische Gestaltung von Ersatzteilen im Hinblick auf häufig auftretende Ausfälle verbessern

Primäre funktionale Herausforderungen

Leistung:

  • Komponenten mit dem höchsten potenziellen Geschäftsnutzen durch additive Fertigung identifizieren
  • Funktionalität von Maschinenkomponenten verbessern
  • Gewicht von Schlüsselkomponenten reduzieren

Werkzeugbau:

  • Schnelle Bereitstellung hochwertiger Vorrichtungen für Montagelinien
  • Schnelle Designanpassung an die Produktionsstättenverhältnisse und die Bedürfnisse der Mitarbeiter
  • Reduzierung der Durchlaufzeit durch Integrierte Kühlung
  • Multi-Material-Ansatz in Werkzeugen für das Wärmemanagement (Fe/Cu)

Zertifizierung:

  • Reduzierung der internen Ausfallzeiten von Produktionslinien.
  • Erhöhung der Verfügbarkeit für den Kunden
  • Lagerhaltung von Ersatzteilen im Aftermarket (digitale Inventarisierung)

IP-Sicherheit:

  • Konstruktionsdaten sicher übertragen
  • Anzahl der zulässigen Drucke pro Datei begrenzen.

 

 

Möchten Sie die monetären Vorteile von AM in Ihr Unternehmen bringen?

Leistungsstarke Produktionsmaschinen sind oft mit schwer lagerhaltigen Ersatz- oder Hochleistungsbauteilen verbunden. Diese Maschinen ohne Leerlauf zu betreiben, kann einen Unterschied von tausenden Euro pro Stunde bedeuten. Die zunehmende Verfügbarkeit von Ersatzteilen auf dem Aftermarket verlängert die Lebensdauer von teuren Maschineninvestitionen. Dafür ist Software eine entscheidende Komponente zur Einrichtung digitaler Workflows, die bereit sind, konventionelle und additive Fertigung in Ihr Unternehmen zu integrieren.

AM-Geschäftsstrategie herunterladen [EN]